Emre Celik ist umtriebig: der gefragte Vortragsredner, Vereinsgründer, Firmeninhaber und sozial engagierte Aktivist hat den Einsatz gegen Diskriminierung und für Fairness sowie Klischeefreiheit zu seinem Lebensthema gemacht. Auch in seinem Hauptberuf: Emre ist „Employee Relations and Investigations“ Partner bei Google Deutschland, also Antidiskriminierungsexperte.

In seinem Job ist Emre Ansprechperson für alle Mitarbeitenden, die sich aufgrund ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung, ihrer Hautfarbe oder ihres Glaubens im Unternehmen benachteiligt fühlen. Er ermittelt bei konkrete Beschwerdefällen, arbeitet sie auf und versucht, für alle Beteiligten eine gute Lösung für ein faires Miteinander zu finden.

Freundinnen und Freunde, es ist wieder soweit: Unsere neue und damit letzte Ausgabe des Jahres liegt ab dem 08. Dezember am Kiosk eures Vertrauens. Wie immer randvoll mit interessanten Geschichten, frischen Ideen und spannenden Menschen.

100 von ihnen stehen dabei besonders im Fokus. Denn bereits zum sechsten Mal dürfen wir euch eine Liste von Menschen präsentieren, die man im neuen Jahr auf dem Zettel haben sollte. Ihnen werden die nächsten zwölf Monate gehören. Wir sind gespannt, wie die 100 Menschen unserer Watchlist 2023 das kommende Jahr mit ihren Ideen und ihrer Energie prägen werden. Wer alles dabei ist, erfahrt ihr in der Ausgabe.

Fragen rund um Diversity und Inclusion dominieren aktuell sowohl den öffentlichen als auch den privaten Diskurs. Es geht darum, welche Strukturen geschaffen werden müssen, um Gleichheit und Gleichberechtigung ganzheitlich in der Gesellschaft zu verankern. Doch reicht die Einführung progressiver Formalia? Oder geht es auch darum, starre Strukturen sowie Denkmuster zu überholen, um Wandel tatsächlich initiieren zu können? Immerhin denken viele noch immer in Schubladen und geben Vorurteile leichtfertig sowie oft unbewusst an die nachrückenden Generationen weiter.

Mit Occtopus wollen die Co-Founder Anja Höbel, Strategieberaterin und Sozial- sowie Kulturanthropologin, und Emre Celik, DEI+ Advocate, genau dieses sich reproduzierende System durchbrechen. Das Start-up bietet einen spielerischen Ansatz, um unbewusste Vorurteile und Stereotype bei Kindern zu reduzieren – bevor sie sich in ihren Denkmustern festigen und letztlich weitergegeben werden. So kann eine Kultur der Anerkennung und Wertschätzung statt eine der Diskriminierung entstehen. Und da Occtopus diese schon in der frühkindlichen Entwicklung etabliert, schafft das Start-up eine produktive – und längst überfällige – Grundlage, um den gewünschten, forcierten und vor allem benötigten Wandel unserer Gesellschaft zu ermöglichen. Im Interview teilt Co-Founderin Anja Höbel wie Occtopus mit Spielen statt starren Strukturen für eine diverse und gerechtere Gesellschaft eintritt.

Job Puzzel

Worum geht es in dem Spiel?

Geschätzte Zeit: 15 min

Erforderliches Material: Bitte schneide Menschen und Gegenstände aus

Schwerpunkt:

Mit Hilfe des Job-Puzzles wollen wir die Auswirkungen von Stereotypen und Vorurteilen auf die kindliche Wahrnehmung von sozialen Rollen erkennen

Bitte richte Deinen Fokus auf typische Stereotype und Vorurteile, die sich in den Antworten Deines Kindes widerspiegeln, sowie auf deren Bestimmtheit bei den Antworten (z. B. wählt das Kind nur ein bestimmtes Geschlecht oder eine bestimmte Hautfarbe für Berufe mit niedrigem oder hohem Einkommen aus).

Wie wird das Spiel gespielt?

Bitte drucke die Seiten aus und schneide die Figuren aus.

Gib Deinem Kind fünf Minuten Zeit, um die Personen den Berufen zuzuordnen.

Bitte teile Deine Ergebnisse mit uns!

Bitte notiere die Antworten Deines Kindes und trage sie in unser Formular ein.

Stelle Deinem Kind Fragen!

Wenn dein Kind mit der Zuordnung fertig ist, stelle ihm für jedes Paar die folgenden Fragen:

Warum hast Du diese Person diesem Beruf zugeteilt?

Warum hast du das so gemacht?

Wie sicher bist Du, dass Deine Auswahl für diese Person richtig ist?
Glaubst Du, dass eine andere Person diesen Beruf auch ausüben könnte?
Denkst Du, dass diese Person auch einen anderen Beruf ausüben könnte?

Bitte stelle weitere Fragen. Wir brauchen Deine Ideen und Deinen Input für ein gutes Ergebnis.

Lasst uns aufhören, Menschen nach ihrer Hautfarbe, ihrem Geschlecht oder ihrer sexuellen Orientierung zu sortieren! Lasst uns Stereotypen abbauen!